Deutz MAH 711  Nr.1

Hersteller: Deutz

Typ: MAH 711

Baujahr: 1940

Zylinder: 1 liegend

Leistung: 6 PS bei 1500 U/min

Hubraum: 553cm³

Kühlung: Verdampfer

Kraftstoff: Diesel

Gewicht: 175 KG

Zum MAH bin ich eher zufällig gekommen, ich habe ihn zerlegt geschenkt bekommen. Der Motor muss komplett neu aufgebaut werden da er komplett verschlissen ist, einige Teile wurden bereits besorgt und überholt. Da der MAH so leider nicht wirklich transportabel ist musste ein Anhänger her mit dem man den Motor mit zu Treffen nehmen kann. Dank eines Freundes und dem Internet fand ich einen alten Staplerhänger den ich restauriert habe. Der Motor wurde darauf fest montiert und mit Gummidämpfer gelagert so das keine größeren Vibrationen auftreten. Dazu kam die Lanz Mühle auf den Anhänger, eine Holzkiste für die Kurbel, Zündfix und einigen anderen Sachen für den Motor wurde ebenfalls gebaut. Einen Ölkannen- und Fettpressen-halter, eine alte Petroleumlampe und einen Kanisterhalter mit Kanister habe ich ebenfalls montiert bzw gebaut. Das 25km/h Schild wurde demontierbar angebraucht das es leider etwas die Optik stört, zudem wurden auch dem selben Grund die Anhängerdreiecke klappbar angebracht.

Deutz MAH 711  Nr.2

Hersteller: Deutz

Typ: MAH 711

Baujahr: 1956

Zylinder: 1 liegend

Leistung: 6 PS bei 1500 U/min

Hubraum: 553cm³

Kühlung: Verdampfer

Kraftstoff: Diesel

Gewicht: 175 KG

 

Da ich weiterhin nicht so der Fan von Patina bin, habe ich lange darüber nachgedacht meinen MAH zu lackieren. Aber ich kann es dem Motor nicht antun, schließlich hat man diesen Zustand so bloß einmal.... Die MAH gefielen mir schön restauriert immer besonders gut daher wollte ich immer meinen auch so lackieren. Also was tun? Da  fiel mir die offensichtliche Antwort ein als ich das Netz durchstöberte, einfach nen zweiten Motor kaufen der grausig lackiert ist und den dann optisch restaurieren. Schnell war in den Kleinanzeigen das Objekt der Begierde ausgemacht, kurz darauf der Motor besichtigt und gekauft. Da wir zur Besichtigung mit dem Anhänger gekommen sind wurde der MAH auch gleich eingepackt. Zuhause angekommen wurde der Motor ausgiebig getestet , anschließend gereinigt und Tage darauf auf den Hänger montiert. Der Hänger hat noch einen anderen Halter für den Motor bekommen der aus dicken Stahlträger und Flacheisen besteht, aber auch wieder Gummigelagert. Dazu ahbe ich für Öl und Diesel ein paar Auffangschalen gebaut und das Loch für den Auspuff geschnitten. Nachdem ich den Motor kontrolliert habe und einige Lecks abgedichtet habe kann ich nun an der Optik was machen. Erstmal habe ich einige Teile demontiert, anschließend habe ich den Motor abgeschliffen, entfettet und grundiert. Den Tank und einige Anbauteile habe ich auch angeschliffen und gereinigt, dann grundiert und teilweise schwarz lackiert. Tankdeckel, Düsenstock und Pumpe habe ich blank geschliffen und mit Klarlack versiegelt. Nun kommt als nächstes Braunrot RAL 3011 auf die Teile, die schwarzen Akzente am Motor kommen zum Schluss. Die Dieselleitungen werde ich mit der Dose in Kupferoptik sprühen.

 

Ich habe zuerst die Teile und den Block in Braunrot lackiert, anschließend wurden dann die Akzente schwarz lackiert. Danach wurde alles mit neuen Schrauben etc wieder montiert. Zwischendurch habe ich die Dieselleitungen kupferfarbend lackiert. Am aufwändigsten war es den Dieselhahn wieder fit zubekommen, ich wollte ihn so gut es geht behalten. Einmal war der Dieselhahn undicht und desweiteren ließ er sich nicht schließen daher war auch der kleine Knebel abgebrochen. Man hatte auch versucht das Gewinde frei zu bohren wo der Knebel abgebrochen ist, aber es wurde nur schlimmer.... Ich habe dann den oberen Teil des Knebels abgedreht und ein M8 Gewinde geschnitten, dazu gab es ebenfalls aus Messing einen neuen Knebel. Er schaut zwar anders aus als es ursprünglich war, aber ich bin mit der Lösung sehr zufrieden. Der Hahn ist nach dem einschleifen mit Ventilschleifpaste auch wieder dicht und bereits montiert.

Nun habe ich angefangen den Auspuff zubauen am Hänger, er wird vom Motor unter den Hänger geführt und dann zur Seite raus. Ich werde aber zwei Abschnitte machen und diese dann mit einem Schlauch verbinden, da sonst die Schwingungen des Motors nicht ausgeglichen werden können. Zudem habe ich einen Adapter für den Wasserhahn aus Messing gedreht, innen ist nun ein M10x1 Gewinde was dem Gewinde des neuen Wasserhahn gleicht. Nun habe ich den Motor soweit fertig bekommen. Ich habe das Typenschild und ein Hinweisschild angebracht, dazu wurde noch der neue Wasserablasshahn montiert. Das Holz am  Anhänger wurde zum Schluss nochmal mit Ebenholz-Lasur behandelt, dazu habe ich noch aus Messing einen kleinen Troptoeler für die Ventile gedreht.